Die allgemeinen deutschen Spediteurbedinungen sind als allgemeine Geschäftsbedingungen zu betrachten, die 2003 von fünf großen Verbänden ins Leben gerufen wurden. Neben der deutschen Industrie- und Handelskammer waren auch der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels, der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels und der Bundesverband Spedition und Logistik an der Erstellung der Bedingungen beteiligt und empfehlen diese zu unverbindlichen Anwendung.

Die allgemeinen deutschen Spediteurbedingungen umfassen:

Vertragsparteien müssen sich allerdings nicht an diese Geschäftsbedingungen halten und können vom Inhalt der Empfehlung abweichende Vereinbarungen treffen. Zu den vorgeschlagenen Geschäftsbedingungen gehören neben dem Anwendungsbereich auch der reine förmliche Auftrag sowie dessen Inhalt. Auch die Verpackung und Untersuchung der Güter werden in den Empfehlungen festgehalten, ebenso wie die zollamtliche Abwicklung und die Kennzeichnungspflichten des Auftraggebers.

In weiteren Unterteilungen werden auch die Kontrollpflichten des Spediteurs, sowie die Quittung und Weisungen geklärt. Auch die Frachtüberweisung, mögliche Fristen und Hindernisse werden von den Erstellern der Empfehlung klar definiert. Dazu werden auch die Ablieferung, die die Auskunftspflicht, die Lagerung, die Angebote, die möglichen Vergütungen und Freistellungsansprüche in den Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen festgehalten.

 

weiterer Gegenstand der ADSp sind:

  • Rechnungen,
  • das Zurückbehaltungsrecht,
  • die Versicherung des Gutes,
  • die Haftung des Spediteurs,
  • generelle Haftung Richtlinien,
  • die Beweislast für beide Seiten und
  • außervertragliche Ansprüche.

Zusammenfassend stellten die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen also einen kleinen Vorvertrag zwischen den beiden Parteien (Transportunternehmen und Kunde)auf, der je nach Auftrag nur an manchen Stellen verändert werden muss. So sparen beide Parteien viel Zeit und können sich sicher sein, keine eklatanten Fehler zu begehen!

 

A-Kennzahlen                                                                                     Anlieferkonzept